arte y diversidad funcional

Ich male und zeichne seit einiger Zeit mit Hans (16 Jahre alt). Neulich sagte mir seine Mutter: “Die Malerei hat euch verbunden” und es ist wahr, er liebt sie, ich liebe sie und vor allem, ich liebe es, ihn malen zu sehen.

Wir sind Anfang des Jahres Schritt für Schritt gestartet. Ohne Eile und ohne Druck, weil es sehr wichtig war, sich zuerst kennenzulernen.

Wir haben angefangen, Bäume zu malen. Hans ging in sein Zimmer und brachte die Enzyklopädie der Natur mit, sein Lieblingsbuch und Quelle der Inspiration. Er öffnete das Buch auf der ersten Seite und blätterte geduldig durch, bis er das Kapitel über Bäume erreichte. Er sah sie an und malte sie dann. Ich fragte ihn: Wer wohnt auf den Bäumen?
Ein Vogel – sagte er. Und er hat es auch gezeichnet.

 

Kunst und Vielfalt

Wenn Hans vor dem Malen vorwärmen muss, blättert er praktisch durch die gesamte Enzyklopädie. Bis er das Kapitel über Tiere erreicht hat, so durchqueren wir Mineralien, Pflanzen, Mikroorganismen…. Bis er endlich findet, was er malen will.
Und ich warte mit dem ganzen vorbereiteten Material.

Kunst und Vielfalt

Eines seiner ersten Werke war dieses Krokodil:

Kunst und Vielfalt

 

Ein paar Monate später hat er diesen Pinguin gemalt:

Kunst und Vielfalt

Die Repräsentation mit Modell – Buch – erlaubt es mir, die Zeichnung der Formen und Details zu vertiefen. Zum Beispiel: Ich sage ihm, dass der Schnabel anders ist als die Beine und Flügel und dass man nur ein Auge sehen kann…
Dieser Pinguin unterscheidet sich sehr von dem ersten Vogel, den er gemalt hat (siehe erstes Bild). Weder besser noch schlechter. Denn der andere, der schematischere, hat die gleiche Funktion wie dieser, der detaillierte: die des Ausdrucks.
Manchmal genügt uns eine schematische Kommunikation und manchmal brauchen wir eine detaillierte.

Neulich hat er bei dem Kapitel über Mikroorganismen angehalten. Ist es nicht beeindruckend, dass etwas so Abstraktes wie eine Zelle etwas so Konkretes wie unser Körper bilden kann? Warum ist unser Körper das Konkrete und der Mikroorganismus das Abstrakte?
Es kommt auf den Blickwinkel an. Wenn wir uns an unserem Standard orientieren, wird uns das Andere als “seltsamer” Körper erscheinen -so wie wir normalerweise beschreiben- was uns unbekannt ist.

Kunst und Vielfalt

 

Und so kann eine Stunde vergehen. Er konzentriert sich und ich sehe ihn fasziniert von Farben und Formen.
Manchmal lächelt er, während er malt -als ob er sich an etwas Lustiges erinnern würde- wer weiß, woran er gerade denkt!

Seit Juni malt er viel mehr und in größeren Formaten. Er bittet mich darum, ein Blatt nebeneinander zu kleben, bis der ganze Tisch bedeckt ist.
Die “Aufwärmzeit” ist kürzer und die Produktion wird immer größer. Es gibt mehr Action und weniger Kontemplation. Weder besser noch schlechter…. Prozesse der Inspiration und des “Flusses”.

Kunst und Vielfalt

 

Manchmal glaube ich gerne, dass ich einen Plan habe: dass ich die Absicht habe, dass er mehr Aufmerksamkeit auf Details lenkt: Augen, Beine, wie viele Blütenblätter die Blume hat, wo das Tier ist, gibt es Himmel in deiner Zeichnung oder nicht?
Plötzlich, ohne mir etwas zu sagen, wählt er das, was er repräsentieren will, und beginnt ohne jegliche Unterstützung zu zeichnen und zu malen. Mein Plan bricht auf grandiose Weise zusammen.

Kunst und Vielfalt

 

Nach anderthalb Monaten, ohne uns zu sehen…. Der Wunsch von Hans zu malen ist riesig… Zwei Stunden ohne Pause und jedes Mal größere Zeichnungen.

Er malt, ohne das Buch anzusehen, ohne es an den Tisch zu bringen.

Ich klebe ein Blatt nach dem anderen unter seiner Regie. Ich merke, wie mein Bewusstsein für die Umwelt und die “Verschwendung” von Blättern mich lähmt und Widerstand schafft. Aber er hat es klar: Man! Mehr Blätter, groß… Das Meer -sagt er mir.

Und er malt das Meer.

 

Kunst und Vielfalt

 

In diesem Fall bereite ich die Farben für ihn vor und er malt ohne Pause…. Ich beobachte die Freude, die es ihm bereitet, den Pinsel auf dem Papier von einer Seite zur anderen zu bewegen. Naja, ich interpretiere, dass es ihm gefällt, weil er lächelt.
Ich weiß immer noch nicht, was ihn genau zum Lachen bringt. Die Wahrheit ist, dass es mir egal ist, nicht in dem Sinne, dass es mir nicht wichtig ist…. sondern in dem Sinne, dass ich es satt habe, vorzugeben, dass ich alles interpretieren und wissen muss. Also schalte ich meinen analytischen Kopf für einen Moment aus und lache mit ihm.

Er hat auch angefangen, Kuchen zu malen:

Kunst und Vielfalt

 

Wenn er die Sahne auf die Kuchen legt, nutze ich die Gelegenheit, um neue Striche zu üben. Auf diese Weise üben wir die Herstellung von Gruppen und das Platzieren von Elementen innen und außen.

Als er das Buch durchgeblättert hat und ihm nichts einfällt, schlage ich vor, ein „echtes Modell“ zu malen:

 

Kunst und Vielfalt

 

Er macht immer detaillierte Landschaften. Jetzt malt er praktisch die gesamte Oberfläche des Blattes:

Kunst und Vielfalt        Kunst und Vielfalt

Wie zum Beispiel diese Berge mit Regen (links) und einigen Kakteen (rechts).
Mit diesen Übungen möchte ich die Striche, die Hans zur Repräsentation verwendet, zu erweitern.
Wir versuchen, Winkel zu malen und zu zeichnen.

Die Produktion wird immer weniger… aber nicht die Zeit. Hans verbringt zwei Stunden ununterbrochen mit dem Malen.

Vor zwei Tagen hielt er an dem Kapitel des Fossils an und malte seine erste Spirale:

Kunst und Vielfalt

 

Und sein erstes Dinosaurierskelett…. Die bisher schwierigste Übung:

Kunst und Vielfalt

Um diese Zeichnung zu machen, sind nicht nur schnelle Kreise nötig, sondern wir müssen auch die Knochen darstellen. Wir müssen auch viele Linien zeichnen, einige bleiben offen und andere sollen wir schließen, um die Beine darzustellen.
Diese Übung war eine Begegnung mit der Frustration. Hans hat sie “losgelassen”, indem er 10 Porträts nacheinander gemalt und in einen Umschlag gelegt hat.

Nicht mehr. Ich bin müde, sagte er. Sollen wir Musik spielen?, frage ich.
Und wir sind eine weitere Stunde dabei, die Beatles zu spielen.
Weil Hans nicht nur einen tollen Zeichenstil hat, sondern auch einen tollen Musikgeschmack. Und er lächelt wieder, als er sein Schlagzeugkissen spielt.

 

© Alle Bilder sind von Hans Röhle

Schreibe einen Kommentar