madre e hijo jugando

Zunächst einmal, die Antwort auf diese Frage hängt von vielen Faktoren ab: von jedem Kind, von jeder Familie, vom Thema des Spiels, von der Situation… Um diesen Artikel nützlich zu machen, werde ich also eine allgemeine Richtlinie erklären und dir dann die Gelegenheit geben, mich privat zu fragen, ob dich etwas am Spiel deines Kindes beunruhigt.

Das Spiel hat die Größe, alles zu werden, und die Bescheidenheit, nur ein Spiel zu sein. 

Wenn wir spielen, öffnet sich in der Realität eine Lücke. Zeit und Raum sind verschwommen. Das Symbol, die Metapher und die Magie erscheinen: das Unmögliche wird möglich.

Was möchtest du ausprobieren? Wer möchtest du sein?
Wenn wir spielen, fühlen wir die Freiheit, unser Leben zu lenken
, indem wir jede beliebige Figur sind, jede Emotion fühlen und alles Mögliches sagen oder tun. Wir entfernen Filter und Schilde, weil das Spiel uns schützt.
Deshalb wage ich zu behaupten, dass der Raum, den das Spiel schafft, heilig ist.

-Um sich darauf einzulassen, muss man es also im aller RUHE tun.
Was Kinder in ihrem Spiel darstellen, kann ein Symbol oder eine Metapher sein, eine Übertreibung, etwas, das sie gesehen oder gehört haben und darstellen müssen…
Bevor du also ein Spiel unterbrichst, weil dir nicht gefällt, was du siehst, oder weil du Angst davor hast, halte inne und warte ab.

-Wenn du Lust hast, etwas zu sagen, kannst du das, was du siehst, SPIEGELN:

“Ich sehe, dass deine Babys viel weinen.”
“Ich sehe, deine Puppen schlagen sich die ganze Zeit.”
“Ich sehe, dass alle Dinosaurier sterben.”

Und warte ab, ob sie antworten und was sie antworten.

-Wenn du mit ihnen spielst, lass dich führen, FOLGE ihrem Spiel, auch wenn sie es jede Minute ändern, auch wenn es keinen Sinn macht.
Es bedeutet nicht, dass du keine Ideen geben kannst… Aber wenn sie nicht akzeptiert werden, zwingt sie auch nicht auf (auch wenn das, was du vorgeschlagen hast, das logischste wäre).

-Versucht NICHT ZU URTEILEN. Was auf dem Spielfeld geschieht, kann wörtlich oder metaphorisch und surreal sein. Ein bisschen wie ein Traum. Kann jemand sagen, ob ein Traum “richtig” oder “falsch” ist? Nun, das wäre die Haltung.

Lasst uns diese Punkte auf ein Beispiel anwenden: wenn sie immer gewinnen wollen.

Dies ist eines der Themen, das Eltern am meisten beschäftigt. Sie stellen mir viele Fragen darüber, was in solchen Situationen zu tun ist und ob es gut ist, sie immer gewinnen zu lassen.
Das erste, was ich frage, wenn ich die Familie nicht kenne, ist, wie alt das Kind ist.
Dann frage ich sie, ob sie eine Periode von Wutanfällen oder eine Art von Anpassungsphase durchmachen: Umzug, Schulwechsel, Eintritt in den Kindergarten…
Ich frage sie auch, was sie daran stört / beunruhigt, wenn ihr Kind immer gewinnen will. Und sie erzählen mir ihre Sorgen über das Einfühlungsvermögen ihrer Kinder, über Sportlichkeit, Gerechtigkeit, die “reale Welt”, die Wichtigkeit zu wissen, wie man verliert… Und all das ist wichtig, und ich stimme zu, dass es unterstützt werden sollte, aber sich zunächst auf Erklärungen oder Lehren zu konzentrieren und ihnen das Gefühl des Siegens zu verweigern… ich bin nicht sicher, ob das uns ihr Bedürfnis nach gewinnen verstehen lassen wird.
Im Allgemeine gilt: Wenn Kinder beim Spielen gewinnen müssen, lasst sie gewinnen. Ich wage zu behaupten, dass sie möglicherweise Momente kompensieren, in denen sie Macht, Autonomie, Selbstachtung und Selbstvertrauen nicht erfahren können oder müssen. Bleibt ruhig, schaut zu und lasst sie liebevoll gewinnen. Gibt sie wieder, was du siehst:

“Ich sehe, dass du immer gewinnen willst”
“Es scheint sehr wichtig zu sein, immer zu gewinnen, richtig?

Und lasst sie (mit oder ohne Worte) auf diese Beobachtung antworten.
Erwarte kein bestimmtes Ergebnis, es gibt keine “richtige” Antwort und sei nicht zu hart zu dir selbst, wenn du das Gefühl hast, nichts gelöst zu haben. Es gibt lange Prozesse und es ist sehr wichtig, sich nicht zu zwingen.

Und nun zum Schluss:

Du musst nicht mit ihnen spielen, wenn du nicht gerne spielst, du musst nicht alles wissen und wenn du es zu kompliziert findest, musst du nicht einmal diesen Ideen folgen. Deshalb sind wir Fachleute, die dich unterstützen und beraten können.
Wenn du also kurze Fragen zum Spiel deines Kindes hast oder wenn es etwas gibt, das dich beunruhigt, möchte ich dir die Möglichkeit bieten, mir eine private E-Mail mit dieser Frage zu schreiben: info@labrujula.de

Schreibe einen Kommentar