Angst-miedo

Kinder brauchen Angst zu haben.

Wie Wut und Traurigkeit ist Angst weder gut noch schlecht. Sie ist eine Emotion, die fließen will und muss. Aber diese Aussage zu machen, ist sehr schwierig, weil ich weiß, dass niemand Angst haben will, noch dass seine Lieben es fühlen.
Auch ich habe lange vor meinen Ängsten geflohen.
Im Allgemeinen ist sie eine Emotion, vor der wir uns normalerweise schützen und vor der wir davonlaufen.

Angst ist nicht die Spannung im Körper, noch die Atmung, die blockiert ist, noch die Lähmung. Dies löst unser Verteidigungssystem aus, wenn wir Angst vor Angst haben.
Angst ist hinter diesem Verteidigungssystem und es ist unvermeidlich, es zu fühlen, wenn wir es zulassen.
Wir können über die Lähmung hinausgehen und ins Unbekannte gehen, um das Abenteuer zu leben, was das LEBEN ist.

Wut erlaubt uns, Dinge zu verändern, die uns nicht gefallen.
Traurigkeit hilft uns zu akzeptieren, was wir nicht ändern können.
Aber was passiert, wenn ich eine Situation nicht akzeptieren kann oder keine Möglichkeit habe, um sie zu ändern? Dann kommt uns die Angst entgegen, um uns zu helfen. Er ist der Träger von dem Neuen (dem Unbekannten), das uns weit über unser gegenwärtiges Ich (das Bekannte) hinausgehen lässt.

Kinder brauchen Angst, um sich mit ihren Grenzen zu treffen, um vertrautes Territorium zu verlassen und um ins Unbekannte und Neue einzutreten.

Vivian Dittmar beschreibt die Angst als die Quintessenz von der Begeisterung und dem Abenteuer. Sie sagt uns, dass wir das Unbekannte nicht mehr zu schätzen wissen, weil wir es als gefährlich bezeichnet haben.

DIE NEUHEIT
⇓          DAS UNBEKANNTE            

Gefahr  

 

 

Abenteuer
Weglaufen oder kämpfen Spontanes und anhaltendes Glück
ANGST FREUDE


ZITTERN
ist das Zeichen, dass wir endlich Angst haben und dass wir den Schutzschild (und unsere Komfortzone) hinter uns gelassen haben.

Es ist Zeit, die Angstkraft zu fühlen, sich zu ermächtigen und sich auf das ABENTEUER einzulassen.

Dank der Angstkraft sind wir aufmerksam, neugierig, vorsichtig, wach gegenüber unbekannten Situationen und wir leben den Moment mit Fülle.

Wie fühlst du dich jedes Mal, wenn du einen neuen Bus nehmen musst, um in einen Teil der Stadt zu fahren, den du nicht kennst?
Erinnerst du dich an deinen ersten Arbeitstag?
Das erste Date mit dieser besonderen Person?
Erinnerst du dich, als du gelernt hast, Fahrrad zu fahren?
Wie hast du dich auf dieser Reise gefühlt, die du ganz alleine gemacht hast?

So schützt uns diese Emotion. Sie lähmt uns nicht. Was uns lähmt, ist die Angst vor Angst.
Wenn du gelähmt und verzweifelt bist, frage dich: Wovon fliehe ich? Gegen was muss ich kämpfen?
Ist deine Antwort “Ich weiß es nicht” ⇒ Was du fühlst ist Angst vor Angst.
Gibt es eine Antwort: eine dunkle Gasse, einen Kampf, einen Sturm, ein wildes Tier ⇒ was du fühlst ist Angst.

Die Angstkraft heißt MUT und lässt uns das Neue erfahren, sich vom Unbekannten treiben lassen, uns neu erfinden, wachsen und wiedergeboren werden, weiter gehen, mehr Wissen und Erfahrungen erwerben und so unsere Komfortzone erweitern und (mehr) frei sein.

Schreibe einen Kommentar