Freude_alegria

Das erste, woran ich gedacht habe, ist: Schön, dass wir bereits bei der Freude angekommen sind!
Wenn sie schon immer da war: bei der Wut, der Trauer und der Angst.
Wir sind es so gewohnt, die Freude zu vermissen und uns danach zu sehnen, dass wir nicht erkennen, dass sie immer bei uns ist. Es ist unsere Entscheidung, sie zu fühlen.

Bedingte und bedingungslose Freude

Freude ist eine der ersten Emotionen, die ein Mensch empfindet. Hast du dich jemals gefragt, worüber Babys lachen? Sie spüren die Freude am Leben! Eine Freude, die keine Gründe, Bewertungen oder Erklärungen braucht.

Bedingte Freude hat verschiedene Gesichter.
Ich verstehe sie als eine projizierte Freude: “Wenn ich das habe… Wenn das passiert… Wenn dieser eine kommt… Wenn du das tust… werde ich froh sein”. Es ist die Freude, die ich empfinde, wenn ich erreiche, -was ich denke- dass ich brauche. Die bedingte Freude ist weder gut noch schlecht, aber auf unseren Weg, Verantwortung für unsere Emotionen zu übernehmen – und in der Arbeit mit Kindern – ist es interessant zu bemerken, wenn wir sie als Instrument verwenden: “Wann immer du das tust, bin ich sehr froh”, “dass du nicht mit deinem Bruder streitest, macht mich froh “wie froh bin ich, wenn du dein Zimmer aufräumst” usw.

Das ist die Botschaft die wir vermitteln  -> ” Mach mich glücklich“.

Erinnerst du dich an den Artikel über Lob und Belohnung? Nun, bedingte Freude geht ein bisschen darum.

Bedingungslose Freude hat keine Facetten.
Es ist das, was wir plötzlich fühlen, ohne dass etwas Besonderes passiert ist. Wir spüren sie innerlich. Es ist die Freude, die das Leben feiert und uns die Fülle spüren lässt, die wir bereits sind. Nichts ist zu viel oder zu wenig. “Ich bin glücklich, ob du dein Zimmer aufräumst oder nicht”, “ob du mich anrufst oder nicht”, “ob du kommst oder nicht” -> Ich bin glücklich, weil ich bin.
Laut Vivan Dittam ist bedingungslose Freude der Bewusstseinszustand, den wir erreichen, wenn wir erkennen, dass alles, was uns passiert, perfekt ist, so wie es ist. Wir fangen an, in Freude zu leben, indem wir aufhören zu urtelien.

„Die Fähigkeit zu beobachten ohne zu werten ist die höchste Form von Intelligenz.”
Jiddu Krishnamurti

Der Prozess des Übergangs von bedingter zu bedingungsloser Freude ist sehr fein, subtil und kostbar.

Die beiden Freuden haben die Funktion, unsere Bedürfnisse zu befriedigen. Mit dem ersten machen wir den anderen verantwortlich für unser Wohlbefinden. Mit bedingungsloser Freude werden wir zu unserer eigenen Quelle der Zufriedenheit.

Ein Beispiel – übertrieben – vom Alltag:
Ich mag sehr wenn die Zahnpastatube verschlossen ist, aber meine Familie lässt sie immer offen. Ich werde keine Ruhe und Entspannung finden, bis sie -wie ich- die Tube gut schliessen. Ich muss sie immer selbst schließen. Anscheinend hat meine Familie nicht das gleiche Bedürfnis wie ich.
Wenn ich erkenne, dass ich derjenige bin, der die das braucht….. dann höre ich auf, anderen die Aufgabe aufzuzwingen, mich glücklich zu machen. Ich kann Frieden finden. Ich höre auf zu wollen, Recht zu haben, und höre auf, meine Meinung davon durchzusetzen, was “richtig” ist.
“Die Arbeit eines Buddha” -sagt immer meine gute Freundin Doro. Ja….. ich finde es auch.

Dieser Prozess (von bedingter zu bedingungsloser Freude) geht weit über meine Kompetenzen als Erzieherin und Coach hinaus. Ich bin selbst eine Anfängerin… Aber nur das Bewusstsein für diesen Prozess führt dazu, dass wir eine Kraft erwerben, die uns unzerstörbar macht: Wir hören auf, Opfer zu sein, und wir werden zu verantwortungsvollen Erwachsenen und einem großartigen Vorbild für Kinder.

In der Praxis hilft es uns folgendes zu ändern:
Unsere Vorwürfe: “weil du…”    ->   für die Anerkennung unserer Bedürfnisse: “weil ich brauche…”.

Schreibe einen Kommentar